Was benötigen Hunde und wie viel?


Ernährungswissenschaftler empfehlen 2% des Körpergewichts an Futter pro Tag für erwachsene Hunde mit einem normalen Energiebedarf.

Wie auch jeder Mensch, sind auch unsere Hunde Individuen – es gibt bessere und schlechtere Energieverwerter, der eine hat mehr Temperament als der andere und auch die Wetterbedingungen oder das Alter spielen beispielsweise eine Rolle.

Dennoch kann man sagen, dass die meisten Hunde mit einer Menge von 2-4 % des Körpergewichts pro Tag sehr gut zurecht kommen.

Vereinfacht gesagt, besteht die Ernährung der Hunde aus zwei Nahrungsmittelgruppen: tierische Erzeugnisse und pflanzliche Erzeugnisse. Hunde benötigen ca. 75-90 % tierische Erzeugnisse – also Fleisch, Knochen, Innereien, Milchprodukte, usw. und ca. 10-25 % pflanzliche Erzeugnisse wie Gemüse und Obst. Der Gemüse- und Obstmix sollte aus mindestens drei Gemüse- bzw. zwei Obstsorten bestehen, wobei hier der Obstanteil ein Drittel nicht überschreiten sollte. Um so mehr Abwechslung im Napf des Hundes landet, um so besser ist er versorgt.

Nicht essentiell, aber ergänzend gefüttert werden können Kohlenhydrate, da sie für Sporthunde zusätzliche Energielieferanten sowie auch hilfreich bei verschiedenen Erkrankungen sein könnten.


Das Beutetier-Prinzip


Die Grundlage der artgerechten Ernährung des Hundes bildet die Gruppe der tierischen Erzeugnisse, also Fleisch, Knochen, Knorpel, Innereien und Fette. Wie bereits erwähnt, bauen wir anhand dieser Bausteine das Beutetier nach.
Optimal zusammengesetzt liefern die artgerechten Mahlzeiten Eiweiß, Fett, Vitamine, Mineralien und Spurenelemente, die der Hund braucht, um optimal versorgt zu sein.

Der Basisbaustein „Muskelfleisch“ macht bei der Ernährung etwa die Hälfte des tierischen Futteranteils aus. Benötigt wird Fleisch mit einem ordentlichen Fettanteil, demnach sollte der Teilbaustein „Fett“ in etwa 15-25% betragen. Fett ist der primäre Energielieferant und kann vom Hundeorganismus nahezu rückstandsfrei verwertet werden. Ob Rind, Schaf, Ziege, Pferd, Wild, Geflügel oder Kaninchen - gefüttert werden kann alles an Muskelfleisch, Zunge, Kronfleisch usw.
Der Bausein „ Pansen und Blättermagen“ macht ebenfalls mit 20 % einen recht großen Teil der Ration aus. Pansen liefert Vitamine, Spurenelemente, „gute“ Bakterien für die Darmflora, hat einen guten Fettgehalt und pflegt Zähne und Zahnfleisch.

Der Baustein „Innereien“ bilden die nächste Gruppe der tierischen Erzeugnisse und sind gute Vitaminlieferanten. Sie umfassen ca. 15 % des tierischen Futteranteils.
Komplettiert wird die Gruppe der tierischen Bestandteile durch den Baustein „rohe fleischige Knochen (RFK)“ als Haupt Calcium-Lieferant. Füttert man blanke rohe Knochen, sollte diese nicht mehr als 5% der Gesamtration ausmachen, um Verstopfungen zu vermeiden. Knochen mit viel Fleischanteil hingegen bis zu10%, Generell sollten besser Knochen mit viel Fleischanteil gefüttert werden, damit der Magen geschützt ist.